HNO Dr. Arndt
Öffnungszeiten

Montag: 9:00 - 13:00 Uhr und 15:00 - 18:30 Uhr
Dienstag: 9:00 - 13:00 Uhr und 15:00 - 18:30 Uhr
Mittwoch: 9:00 - 14:00 Uhr
Donnerstag: 9:00 - 13:00 Uhr und 15:00 - 18:30 Uhr
Freitag: 9:00 - 13:00 Uhr

Information zur Mandelentfernung

Öffnungszeiten

Montag: 9:00 - 13:00 Uhr und 15:00 - 18:30 Uhr
Dienstag: 9:00 - 13:00 Uhr und 15:00 - 20:00 Uhr
Mittwoch: 9:00 - 14:00 Uhr
Donnerstag: 9:00 - 13:00 Uhr und 15:00 - 18:30 Uhr
Freitag: 9:00 - 13:00 Uhr

Beachten Sie unsere Abendsprechstunde!

Dr. Philipp Arndt
Facharzt für HNO Heilkunde

Wietzeaue 1
30916 Isernhagen

0511 - 165 923 60
info@hno-hannover-region.de

Liebe Patientin, lieber Patient, bei Ihnen ist nach sorgfältiger ärztlicher Abwägung eine Entfernung der Gaumenmandeln vorgesehen. Mit diesem Merkblatt möchte ich Sie zusätzlich über die wichtigsten Abläufe und Verhaltensregeln informieren:

Was muss ich vor der Operation beachten?
Ab 7 Tage vor und bis 14 Tage nach der Operation dürfen keinerlei Medikamente mit dem Wirkstoff Acetylsalicylsäure (z.B. Aspirin®, ASS 100®, ASS-ratiopharm®, Thomapyrin®, Togal® etc.) eingenommen werden.

Wie lange kann ich nicht zur Arbeit gehen?
In der Regel besteht bei Tätigkeiten mit geringer körperlicher Belastung eine Arbeitsunfähigkeit von mind. 14 Tagen. Sollten Sie einer körperlich eher anspruchsvollen Arbeit nachgehen, ist von 3 Wochen Arbeitsunfähigkeit auszu-gehen.

Welche Risiken bestehen bei einer Mandeloperation und worauf muss ich achten?

Blutungen: Das Risiko von Nachblutungen nach einer Entfernung der Gaumenmandeln liegt bei ungefähr 1-4%. Um das Risiko zu reduzieren, sollten Sie die ersten 2 Tage nach der Operation auf der Station bleiben. Darüber hinaus meiden Sie bitte den Genuss von Fruchtsäften, Obst, kohlensäurehaltigen Getränken, Alkohol sowie von heißen, scharf gewürzten oder harten Speisen.

Schmerzen: Schmerzen nach einer Gaumenmandelentfernung können unterschiedlich stark sein und auch in die Ohren ausstrahlen. In jedem Fall erhalten Sie routinemäßig ein Schmerzmittel, das mehrmals täglich eingenommen wird. Sollte dies nicht ausreichen, stehen stärker wirksame Medikamente zur Verfügung. Die kurzzeitige, auch hochdosierte Einnahme von Schmerzmitteln ist in aller Regel nicht gesundheitsschädlich.

Zähneputzen: In der ersten Woche nach der Operation sollten Sie Ihre Zähne ohne Zahnpasta oder nur mit Kinderzahnpasta pflegen. Bitte verletzen Sie dabei nicht die Wundgebiete.

Körperpflege: Am 2. Tag nach der Operation dürfen Sie erstmals mit lauwarmem Wasser duschen. Die Haare sollten frühestens nach 1 Woche gewaschen werden.

Wann werde ich entlassen?
In der Regel werden Sie 5 Tage nach der Operation entlassen. Sie erhalten ein Rezept, auf dem Schmerzmittel verordnet sind, welche Sie zu Hause nach Bedarf einnehmen sollten.

Wie geht es nach der Entlassung weiter?
Noch während des stationären Aufenthalts vereinbare ich mit Ihnen einen Kontrolltermin in meiner Praxis, um die Wundgebiete zu inspizieren und mich vom Heilungserfolg zu überzeugen. Dieser liegt in der Regel um den 7.-12. Tag nach der Operation.

Worauf muss ich zu Hause achten?
Essen: Für 3 Wochen sollten Sie heiße, scharf gewürzte Speisen oder harte Speisen meiden, die zu einer Verletzung des Wundbettes führen können. Obst, Fruchtsäfte und Alkohol reizen die Wundbetten und führen unter Umständen zu Schluckschmerzen.

Rauchen: Rauchen und Passivrauchen verzögern die Wundheilung insbesondere im Mund- und Rachenbereich erheblich. Wir empfehlen Ihnen daher, für wenigstens 4 Wochen ganz darauf zu verzichten.

Körperliche Anstrengung: Jede Anstrengung erhöht den Blutdruck und damit das Risiko von Nachblutungen. Vermeiden Sie daher bitte für:

1 Woche: Haare waschen

2 Wochen: schweres Heben, längere Tätigkeit im Haushalt

3 Wochen: Vollbad

4 Wochen: Sport, Sauna, Schwimmbad

Nachblutung: Bis 3 Wochen nach erfolgter Operation sind Nachblutungen möglich. Sie führen zum Bluten aus dem Mund und ggf. auch aus der Nase. Vom Eigentransport im privaten PKW wird im Notfall abgeraten. Wenn erforderlich, lassen Sie sich bitte im Krankenwagen transportieren. Im Blutungsfall sollte das Blut nicht geschluckt, sondern ausgespuckt werden. Kühle Nackenumschläge sind hilfreich.

Ich hoffe, Sie mit diesen Informationen gut auf den Ablauf der bevorstehenden Operation vorbereitet zu haben. Bei weiteren Fragen sprechen Sie mich oder das Praxisteam einfach an; wir helfen Ihnen gerne weiter um die Operation und den damit verbundenen Aufenthalt in der Klinik für Sie so angenehm wie möglich zu gestalten!

Informationsblatt Mandelentfernung als PDF

Zurück zur Übersicht
Mandelentfernung